Frieda

Heute schwelge ich etwas in Erinnerungen. Zum einen an unseren Urlaub und die damit verbundene Auszeit. Erinnerungen an sie Sonne, den Strand und das Meer und schaue mir dabei die Bilder von meinem Rock Frieda nach dem Schnitt von Fina an, welchen ich euch noch gar nicht gezeigt habe.
Zum anderen hänge ich derzeit sehr nachdenklich in der Vergangenheit fest, die ihre Arme in die Gegenwart ausstreckt und ich versuche für mich daraus eine Klarheit zu gewinnen.

Vor gut einem Jahr kam der Prozess in Gang, den ich als abgeschlossen glaubte, doch stecken noch viele damit verbundene Emotionen in mir. Es ist vor allem Wut und Ärger über mich selbst, den ich verspüre und mir heute noch teils schlaflose Nächte bescheren. Dieses Gefühl aus den falschen Überzeugungen die falschen Entscheidungen getroffen zu haben, nagt fast täglich an mir.
Bei dem Versuch für jemanden ein wertvoller Mensch zu sein, während einer Zeit zu der ich selbst gern die ein oder andere helfende Hand oder starke Schulter gebraucht hätte, musste ich letzten Endes aufgeben. Es plagten mich zu viele Selbstzweifel, die bei jedem Versuch, sie zu wiederlegen, erneut bestätigt wurden. Es ließ eine riesige Anspannung und Unsicherheit in mir wachsen, die ich auch heute noch bei Konfrontation mit der Thematik verspüre.

Es war einfach falsch zu glauben, um diesen einen Menschen nicht zu verlieren, alles tun zu müssen, was von einem verlangt wird, sich zu verstellen, sich zu verstecken, nicht mehr ich selbst zu sein, andere Beziehungen zu vernachlässigen, um letzten Endes erkennen zu müssen, dass man getäuscht wurde, dass nichts von dem wahr war, was einem versprochen wurde. Dass man nicht mehr zum Bild dieser Freundschaft passt, dass man austauschbar ist. Es hinterlässt eine Leere und Einsamkeit.

Es schmerzt zu erkennen, dass man anderen nie so wichtig war, wie sie einem selbst. Dass diese besondere Verbindung nicht bestanden hat oder nur einseitig wahrgenommen wurde. Dass es die Ehrlichkeit ist, an der es zuletzt am meisten mangelte. Ehrlichkeit auf beiden Seiten, ich hätte ehrlicher zu mir selbst sein sollen und das Gefühl zulassen sollen, dass es mir schon seit längerem nicht mehr gut mit der Freundschaft geht. Und Ehrlichkeit von der anderen Seite, die wahren Gründe für den Wandel der Freundschaft offen zu legen, statt von einer unveränderten Verbundenheit zu reden, Versprechungen zu machen oder mir das Gefühl zu geben, ich müsse mich mehr und mehr verändern, um diese Freundschaft zu erhalten.

Es schmerzt, jemandem vertraut zu haben, nicht auf sein Bauchgefühl gehört zu haben, dass etwas nicht mehr ist wie es einmal war und sich letztlich so sehr getäuscht zu haben, dass man den Glauben an sich selbst fast verloren hat. Und nun ist es täglich ein Kampf gegen diese Unsicherheit, die daraus entstand, anzukommen, sich klar zu machen, dass nicht mit mir, sondern mit den anderen etwas nicht stimmt. Dass ich nicht deren Erwartungen entsprechen muss, sondern nur mich selbst zufrieden stellen muss. Die Erkenntnis, dass einen dieser Weg Jahre gekostet hat, in denen man blind war für die Realität, schmerzt am meisten. Und das Wissen, dass man jemanden zu seiner Priorität gemacht hat, für den man nur eine Option ist, für den man austauschbar ist.

Ich habe eine Freundschaft hinter mir gelassen, die von alten Traditionen und Erinnerungen geprägt war, in der mir gesagt wurde, ich sei wichtig, doch gelebt wurde es nicht. Das Bewusstsein, dass ich mich durch das Festhalten an der einst so wichtigen Freundschaft vom Rest der Welt abgekapselt und ausgeschlossen habe, den Anschluss verloren habe, macht einsam.
So zu tun als ob nichts gewesen wäre, gehört nicht unbedingt zu meinen Stärken. Und so wirft mich jedes zufällige Treffen in die damit verbundenen Gefühle zurück, ich erinnere mich an all die Regeln im Umgang miteinander und die daraus entstandenen Unsicherheiten, die mich wie gelähmt zurücklassen.

Und dann ist da dieser kleine Mensch, dieses Kätzchen, mein Kätzchen, das jede noch so kleine Schwingung wahrnimmt und sich wie ein Schutzschild vor mich wirft, mich ablenkt, mich anstrahlt und zu verstehen gibt, dass ich die Kraft habe, stark zu sein, wenn ich nur fest genug daran glaube. Sie macht mir wieder bewusst, weshalb ich diesen Kampf – mit mir selbst – kämpfe, weshalb ich diesen Schritt gegangen bin und nicht mehr zurück blicken sollte, sondern nur nach vorne und die Energie, die ich habe für die Menschen einsetzen sollte, die es wert mir sind und vor allem, denen ich es wert bin. Für die, die mich so wertschätzen und annehmen wie ich bin, die mir geben, was ich brauche, die mich sehen und wahrnehmen, wenn es andere nicht tun und ihre eigenen Bedürfnisse auch einmal hinten anstellen, um jemandem etwas Gutes zu tun, füreinander da und gemeinsam stark zu sein.

Eure Katze

Schnitt Rock: Frieda von Fina’s Ideen
Stoff Rock: Popeline von See You at Six
Schnitt Top: Casablanca von Hummelhonig
Stoff Top: Viskose Crêpe Melba von Atelier Brunette

@ DufürDichamDonnerstag

Werbeanzeigen

Kopenhagen

Nach vielen Nähwerken für das Kätzchen kann ich tatsächlich behaupten, dass ich auch noch für mich selbst nähe. Aber es ist hier und da deutlich in den Hintergrund gerückt. Hauptsächlich dem geschuldet, dass ich einfach nicht mehr wachse. Ob das nun gut oder schlecht ist, bleibt die Frage.

Denn die Tage habe ich in meinen Kleiderschrank gelinst und erfreut festgestellt, dass dieser mittlerweile wirklich viele selbst genähte Kleidungsstücke enthält. Und auch solche, die ich schon vor zwei Jahren oder mehr genäht habe. Ich kann mich im Gegenzug kaum an ein gekauftes Kleidungsstück erinnern, dass es so lange in meinem Kleiderschrank ausgehalten hat.

Entweder es war vorher aus qualitativen Gründen nicht mehr tragbar oder es war einfach „aus der Mode“. Doch mit selbst genähter Kleidung passiert mir beides deutlich seltener. Die Qualität bestimme ich selbst und achte durchweg auf für mich entscheidende qualitative Standards der Stoffe, wie vorrangig Bio-Zertifizierungen. Auch kommt mir fast ausschließlich nur noch Baumwolle in den Kleiderschrank, Polyester habe ich nahezu vollständig verbannt.

Die Verarbeitung liegt bei selbst genähter Kleidung natürlich auch in meiner Hand und auch wenn mal eine Naht schwächelt, kann ich sie kurzerhand nachbessern. Und „aus der Mode“ kommen meine selbst genähten Kleidungsstücke tatsächlich eher wenig. Ich habe mich vor allem im vergangenen Jahr mehr darauf konzentriert Basics zu nähen, Klassiker in meinen Kleiderschrank einziehen zu lassen, welche mich im Alltag zuverlässig begleiten.

Und sie ergeben am Ende irgendwie meinen eigenen Stil. So richtig festgelegt habe ich mich da wohl noch nicht so ganz. So kommt es vor, dass ich immer mal wieder über den Tellerrand hinaus schaue. Und schon lange träume ich von einem legeren, geradlinigen Sweat-Kleid mit Streifen. Es hat eine Weile gedauert. Viele Fragen standen dem Projekt im Weg. Welcher Stoff würde sich eignen? Welcher Schnitt würde sich eignen? Und vor allem, würde mir das Endergebnis dann tatsächlich gefallen und stehen?

Und letzten Endes hat sich alles ganz von allein zusammengefügt. Der Schnitt Kopenhagen von Hummelhonig war genau, was ich suchte. Nur verzichtete ich auf die Bündchen. Den Stoff hatte ich auch schon länger ausgeguckt. Einen meiner letzten Nosh-Schätze.
Und die letzte Frage hatte ich spätestens nach dem Shooting auch beantwortet und würde ich eindeutig mit ja beantworten. Solch ein Kleid, solch ein Outfit steht mir tatsächlich mehr als ich dachte. Und ich freue mich schon jetzt, mein Kopenhagen in den nun wärmer werdenden Tagen regelmäßiger ausführen zu können.

Übrigens habe ich für das Kätzchen schon vor über einem Jahr solch ein Kleid aus eben diesem Stoff genäht und ebenfalls aus einem Hummelhonig-Schnitt, dem Strauß.

Das hat es allerdings leider nie zu mehr als einem Flatlay geschafft. Unglaublich wie die Zeit vergeht! Und auch dieses Kleid besteht noch im Kleiderschrank des Kätzchens – es muss ja niemand wissen, dass es mal ein Kleid war, denn heute ist es eher ein Sweatshirt auf Tunika-Länge mit 3/4 Ärmeln. Aber es passt eben immer noch und wenn ich bedenke, wobei es uns schon alles begleitet hat, fällt es sehr schwer, es bald aussortieren zu müssen, weil zu klein…

Eure Katze

Stoff: Streifen-Sommer-Sweat von Nosh
Schnitt: Kopenhagen von Hummelhonig

@ DufürDichamDonnerstag, bio: stoff, aws


Reh

Des Kätzchens neue Kleider nehmen so langsam Gestalt an und so schnell wie sie wächst schaffe ich es doch tatsächlich auch den Kleiderschrank mit Nachschub zu befüllen. Wann nimmt dieses in die Höhe schießen endlich ein Ende?

Apropos in die Höhe schießen: Für die Fotos dürfte das Kätzchen den Tisch im Wintergarten der Oma erklimmen und schauen, wie es ihrer Schaukel da draußen im Schnee geht. Nur um dann wieder direkt an den diversen Pompons zu fühlen wie weich und kuschelig sie sind.

Hoch hinaus ging es dann anschließend auch raus in den Schnee auf einen Hügel, nur um dann in Windeseile wieder mit dem Bob – ja wehe wir sagen Schlitten dazu – runter zu düsen. Zumindest eine hatte dabei ihren Spaß und nein ich rede nicht von mir. Denn Kind und Schlitten… äh Bob den Hügel wieder hoch zu ziehen gehört ganz sicher nicht zu meinen liebsten Beschäftigungen.

Denn Winter und ich werden in diesem Leben keine Freunde mehr. Ja es gibt Momente, da ist es schön anzuschauen, wenn alles weiß ist und im Sonnenschein glänzt. Das war es aber auch schon. Denn der Rest vom Winter besteht ja eher aus fieser Kälte und Matsch. Darauf kann ich getrost verzichten.

Aber leider wird ja mein Wunsch nach Auswanderung in wärmere Gefilde seit Jahren stets ignoriert. Dabei würden wir dadurch einen Haufen Geld sparen, wenn wir keinen Urlaub mehr machen müssten, um Sonne zu tanken…

Aber gut, wäre es nicht so kalt, hätte ich auch diesen kuschelig flauschigen Sweater nicht genäht. Zugegeben, es hat auch seine Vorteile, dass es hier und da, ab und an, mal etwas kühler ist oder halt kalt, wie ich finde…
Die Pompons sind übrigens selbst gekauft, spontane Idee, als wir an der Auslage vorbei gelaufen waren, um ihr bisher schlichtes Reh ein bisschen aufzupeppen. Ich würde sagen, Mission gelungen.

Eure Katze

Schnitt: Reh von Hummelhonig
Stoff: Bio Nicki Baumwolle von Stoff und Stil

@ aws, menschenskinder, bio: stoff, TheCreativeLovers


Paperbag

Trends brauchen bei mir immer ein wenig, bis sie ankommen und auch für gut befunden werden. So geschehen mit dem derzeit sehr oft gesehenen Paperbag-Waist, ob an Hosen oder Röcken, aus diesem Sommer nicht mehr weg zu denken. Und nun dürft ihr raten wer kein Kleidungsstück mit Paperbag im Schrank hat – genau, ich! „Paperbag“ weiterlesen

Grau

Wie versprochen direkt heute das zweite Designbeispiel in schlichtem Grau und tatsächlich für den Kater! Eigentlich war der Stoff ursprünglich für mich geplant, doch umso länger ich ihn anschaute und darüber nachdachte, schwebte mir ein schlichter Herrenpullover vor Augen. Und da war es dann geschehen, denn der Kater kommt ja bei dieser ganzen Näherei meist viel zu kurz, so dass ich beschloss, ihm mal wieder etwas Neues zu gönnen.  „Grau“ weiterlesen

Strauß

So, bleiben wir bei Hummelhonig! Denn ich dürfte wieder für die lieben Hummeln anlässlich der neuen Farbkombinationen der Cozy Dots Designbeispiele nähen und hier war die örtliche Nähe – Luftlinie ca. 1 km – sehr von Vorteil, denn so konnte ich das Kätzchen zur Auswahl der Stoffe direkt einpacken und mitbestimmen lassen. Und siehe da, das war auch gut so, denn sie entschied sich für einen anderen Stoff wie ich es im Voraus geplant hatte… „Strauß“ weiterlesen

Casablanca

Ich habe es euch ja angedroht es wird die nächsten Wochen hier und da noch Bilder aus dem Urlaub geben, denn ich habe es mir natürlich nicht nehmen lassen, bei perfekten Bedingungen, endlos Zeit und tollen Bildhintergründen das ein oder andere Outfit abzulichten, welches vor dem Urlaub kurzentschlossen entstanden ist. Wie dieses hier, mein Top Casablanca nach einem nicht mehr ganz so neuen Schnitt von Hummelhonig.

„Casablanca“ weiterlesen

Kamel

Vor dem Urlaub hab ich ja wie letztens erwähnt noch ein bisschen was genäht und auch wenn meine Overlock – mein Traktor – daran nicht mehr so aktiv teilhaben wollte, sind trotzdem ein paar Outfits entstanden, wie dieses hier komplett aus Webware, eine Hose Kamel und eine Mara Blouse. Hierfür kam die Leihmaschine nur für das Versäubern der Kanten zum Einsatz, denn ich muss zugeben, sie schnurrt zwar, aber mit den Einstellungen komme ich nicht so wirklich zurecht…

„Kamel“ weiterlesen

Nicki

Nun wie versprochen lüfte ich heute das Geheimnis bezüglich des Kleidungsstücks unter dem selbstgestrickten Stripes Triangle: Es ist ein kuschelig flauschiger Nicki-Pullover nach dem Schnitt Amsterdam meiner lieben Hummeln! Die Idee dazu war irgendwie spontan. Ich hatte – und habe noch – einiges vom Bündchen für den Hoodie vom Kater übrig. Da habe ich mich bei der Bestellung etwas übernommen, bzw. übersehen, dass es Meterware und nicht Schlauchware ist. Naja, hätte schlimmer ausgehen können und musste vielleicht so sein, damit ich mir dieses Lieblingsteil gönnen kann.  „Nicki“ weiterlesen

Amazonas

Nachdem der Kater nun meinte, ich hätte in in meinem letzten Blogpost bezüglich seiner Fähigkeiten an der Waschmaschine und meines nicht mehr tragbaren Pullovers verunglimpft, musste dies natürlich wieder irgendwie gut gemacht und entschädigt werden. Und nur gut, dass ich seit über einem Jahr versuche einen selbst genähten Hoodie an den Mann zu bringen, dieser aber der Meinung ist, er habe genügend davon und brauche gerade keine neuen Sachen. „Amazonas“ weiterlesen